Du befindest Dich im ansBAND-Archiv unter " Twistesee".

Frohes neues Angeljahr

Januar 1, 2018 in Allgemein, Erfolglos angeln, Gastangeln, Impressionen, Slideshow4Blog

Ich wünsche allen Lesern meines Blogs ein frohes neues Jahr mit Gesundheit, Glück und viel Petri Heil!

Einer meiner wenigen Vorsätze in diesem Jahr ist es auch über Misserfolge häufiger zu berichten. Ich meine klar ist es schöner Berichte mit Fotos von tollen Fängen zu schreiben und auch zu lesen aber das bringt uns Angler ehrlich gesagt nicht immer weiter  – es nährt nur die Motivationsflamme in uns und wir begeben uns mit diesen Bildern gerne auf in das nächste Abenteuer. Aber auch die zähen und haarsträubenden Erfahrungen gehören zum Leben eines Anglers dazu und sollten in einem Online-Erfahrungsbuch zum Thema Angeln auf Dauer nicht fehlen.

Also ran an die langweiligen Geschichten, die frustrierenden Heimwege, die Ratlosigkeiten jenseits der Wassermarken. Fangen wir also an 🙂
Da wir Silvester im kleinen und ruhigen Kreis zuhause verbracht haben konnte ich heute am Vormittag zum traditionellen Neujahrsangeln aufbrechen. Wenn es sich ergibt, dann nehme ich die Gelgenheit gerne war so früh im Jahr ans Wasser zu kommen. Da mein Junior gerne ein paar Stunden dazukommen wollte entschied ich mich für den nahgelegenen Twistesee bei Wetterburg – da kann Mutti mal eben hinfahren 🙂


Nach dem Motto neues Jahr, neues Glück! Hmmpf! Fehlanzeige statt Bissanzeige.
Die ersten zwei Stunden widmete ich dem Ansitz mit Köfi an der Posenmontage. Dann wurde ich von der Kälte getrieben etwas Bewegung aufzunehmen und es wurde mit dem Drakovitchsystem geangelt. Trotz einem guten Gefühl was die Köderführung und den Moment angeht konnte ich keinen Biss oder Nachläufer verzeichnen. Ich hatte aber das Gefühl, dass dieses System konstant gefischt wohl den ein oder anderen Kameraden ans Band bringen würde.

Einige verwässerte Köderfische später kam dann mein Kurzer dazu und es wurde wieder stationär gefischt. Mit Köderfisch an der Pose. Aber auch die Verstärkung am Nachmittag konnte am Misserfolg nichts ändern. Wir hatten keinen einzigen Biss auf unsere Hechtrute. Aber immerhin konnten wir mit selbstgeschnitzten Speeren und Lanzen einige imaginäre Freunde der Lüfte und der Wälder  zur Strecke bringen. Die Stimmung war ganz wunderbar als wir den Heimweg antraten.

Trotzallem war es ein sehr schöner Tag am Wasser – Zeit einmal tief durchzuatmen und den Dingen ihren Lauf zu lassen ohne irgendetwas zu müssen.
Ich jedenfalls kann solche Momente gut genießen – nur mit Fisch wäre es noch schöner :-/ – aber ich fühle mich gut, nicht frustriert, nicht beflügelt – einfach nur okay. … und was sagt uns das? Wir greifen an einem neuen Morgen wieder an.

Petri Heil und habt euch wohl!

Auf der Suche nach dem Endfisch …

Dezember 31, 2017 in Allgemein, Mythos Angeln, Slideshow4Blog

Es ist kurz vor Jahresende – der 29. Dezember und wie im vergangenen Jahr treibt es mich raus auf der Suche nach … ja nach was eigentlich?
Ist es der Zander, den ich an diesem See schon lange nachstelle? Oder der kapitale Hecht des Jahres? So recht weiß ich es nicht aber der Name Endfisch erscheint mir gerecht.

Trotz widrigen Umständen – 0° und starker böiger Wind – zieht es mich raus an den See. Auf der Fahrt fängt es an zu schneien und erscheint mir passend. Ich bin mir fast schon sicher, dass ich heute keine guten Chancen haben werde. Aber warum? Es ist regelrechtes Raubfischwetter – Hechtwetter wie man sagt. Die Lumpen müssten sich bei den Bedingungen doch pudelwohl fühlen. Im Gegensat zu mir. Kurze Zeit später landet die erste Montage am Grund des Twistesees. Ein Rotauge an einem  Eizelhakenvorfach. Das Ganze ist mit einem Birnenblei beschwert und für einen ordenltlichem Durchlauf gesorgt. Ich realisiere gerade, dass ich meinen Tee zuhause vergessen habe … stupido!
Nach einiger Zeit kommt die blaue Stunde und ich beginne schon über das Angeln auf Hecht nachzudenken.

Ich suche unter meinem kleinen Schirm Schutz vor dem direkten Wind und krame meine Montage zusammen. Schließlich positioniere meine Rute. Am Ende der Leine hängt ein Rotauge – wohl präpariert und positioniert an einer Durchlaufposenmontage. Da ich der rein stationären Grundmontage auf Hecht noch keine rechtes Vertrauen entegen bringen kann, versuche ich flexibel zu fischen. Mal im Freiwasser auf 1,5 m, auf 3m, auf 5m und schließlich kurz über dem Grund. Die Stelle ist gut. Ich selbst hatte hier schon Bisse beim Zanderangeln und habe mehrere Hechte hier gefangen – daran kann es also nicht liegen … wenn da nicht noch die letzten Pleiten der Herbstangelei hinter mir liegen würden. Der See hat mir bis auf ein Barsche in diesem Jahr keinen nennenswerten Fisch geschenkt??! Was geht´n eigentlich, denke ich bei mir. Aber ich bin nicht allein mit meinen Erfahrungen. Auch die Angler, die ich in den vergangenen Monaten hier antreffen konnte waren alles andere als zufrieden mit Ihren Ergebnissen. Vielen fangen gar nichts in letzter Zeit.

Ich fange an mehr zu variieren. Ich verändere die Distanzen zum Ufer und erweitere meine Drift auf eine Strecke von ca. 25 m. Beim Ende jeder Drift lege ich eine aktive Strecke zum Ufer zurück.

Dabei zupfe ich den Köder immer wieder an und lasse ihn auf untrschiedliche Tiefen abtrudeln … nichts passiert. Gefühlt habe ich jeden Qubicmeter Wassersäule des Spots bereits abfischt. Also entweder ist hier einfach kein Hecht – oder er hat besseres zu tun als meinen Köder zu nehmen.

Wie vermutet fange ich an diesem Tag keinen Endfisch, geschweige denn einen Endzander :-/
Das Schöne ist, dass wenn man die Erwartung ganz runtergeschraubt hat, dass man dann auch weniger enttäuscht den Heimweg antreten kann aber .. es macht auch nicht zufrieden. Hin und wieder will man doch entlohnt werden für sein Tun. Und es ist ja nicht so, als gäbe es keine Fische mehr in dem See.

Ich mache mir so meine Gedanken …

… vielleicht sollte ich wieder mehr aktiv fischen, um eine bessere Gewässerkenntnis zu bekommen.
… ganz abwegige Stelle zu befischen könnte vielversprechend sein. Habe ich zwar schon versucht aber immer nur am Ostufer.
Dem westlichen Ufer im südlichen Teil des Sees habe ich bislang noch keine große Aufmersamkeit geschenkt.
… alternative Angelmethoden ausprobieren. Vielleicht mal aktiv mit Köderfisch losziehen – konsequent und ohne zusätzliches Alternativgeschirr.
… auf zu neuen Weiten. Vielleicht sollte ich gerade im Winter einmal versuchen mit neuen Montagen auf andere Weiten zu kommen und auch die tiefen Stellen des Sees im Winter abfischen zu können.
… oder ist es nur das Karma? Ich habe das Gefühl, dass es nicht das richtige Wort für die richtige Sache ist, also im Grunde stimmen könnte.
Ich bin jemand, der versucht bewusst Dinge zu tun, also auch auf seinen Baiuch und seine „Tagesform“ zu achten, gerade wenn es zum Angeln geht. Oftmals ging dabei innere Ausgeglichenheit mit einem erfolgreichen Fischereitag einher. Ich meine diese Gedanken haben Angler halt, gerade wenn es mal nicht so gut läuft, oder?
… naja wie schon fast Tradition werde mich zum Neujahrsangeln wiederkehren 🙂 Vor drei Jahren hat ich am Morgen des 2. Januars ein ziemlich guten Tag und konnte bereits nahc kurzer Zeit einen kapitalen Hecht fangen. Im letzten Jahr bin ich leer ausgegangen. Mal schauen wie es morgen ausschaut! In der Früh geht´s los.

Ich wünschen alles ein frohes neues Jahr 2018.
Kommt gut rein, geht angeln und verbringt viel Zeit in der Natur!

Bis dahin alles Gute und Petri Heil!

 

Halbe Sachen mit Biss

November 3, 2015 in Allgemein, Fänge, Slideshow4Blog

Nebel überm Twistesee

Die Forellensaison an der Diemel geht in den Winterschlaf. Nun erwacht die Stillwassersaison, die ich dieses Jahr vornehmlich am Twistee verbringen möchte. In dieser Woche ging es also seit langem mal wieder zum Angeln an den See. Da sich die Angelzeiten im Herbst und Winter auf die Zeit von einer Stunde vor Sonnenaufgang bis 21:00 Uhr beschränken, ist es zeitlich meistens knapp, wenn man unter der Woche nach Feierabend oder vor der Arbeit zum Angeln raus möchte bzw. es sich zeitlich nicht anders einrichten kann. Beitrag komplett ansehen →

Hecht auf Köfi am System

Juli 4, 2015 in Allgemein, Fänge, Gastangeln, Slideshow4Blog

hecht-koefi-twistesee-072015Der Twistesee bei Wetterburg hat einen guten Hechtbestand zu bieten. Nach einem gemeinsamen Schneidertag drei Wochen zuvor konnten Angelkollege Marc und ich  am 4. Juli einen guten Esox auf System fangen, der auf ein handlanges Rotauge an zwei Drillingen gebissen hat. Der Biss kam beim langsamen und sprunghaften Herankurbeln des Systems. Obwohl der Hecht die erste Attacke abgebrochen hatte, packte er den Köder nach erneutem absinken und anzupfen doch noch und lieferte eine gute Flucht bevor wir ihn Keschern und im Boot landen konnten.

Der Hecht war mit 2250 g bei 72 cm Länge ein eher schlankes Bürschchen, eignet sich aber hervorragend für die Küche.

Fisch gibbets!

Januar 27, 2015 in Fänge, Gastangeln, Impressionen, Slideshow4Blog

barschalarm-12015-1

(Stachel-)Ritterliches Essen

Sonntag Morgen um kurz nach Sieben am Twistesee werfe ich meine Rute „seensüchtig“ aus. Herrlich so ein Tag am See, zumal bei mäßiger Bewölkung kaum Wind herrrscht und kein Niederschlag zu erwarten ist. Temperaturen kurz über Null Grad sind auch noch erträglich. Es ist Ende Januar – eine Woche vor Ablauf der Schonzeit. Beitrag komplett ansehen →

Twistesee – der Erfolg gibt ihm Hecht!

Januar 10, 2015 in Allgemein, Das Erste Mal, Fänge, Gastangeln, Slideshow4Blog


Zugegeben. Als ich auf dem Weg zum Angelplatz am nahe gelegenen Twistesee war, dachte ich bei mir: Spätestens jetzt hätten Dich Deine Angelkollegen mit einem Fingerzeig auf den bedeckten Kopf verlassen. Ich war mir kurz unsicher, ob ich bei dem Wetter meinen stationären Hechtansicht versuchen sollte – nicht zuletzt weil ich damit noch keinerlei Erfolg gehabt hatte. Beitrag komplett ansehen →

Seeforelle auf Sicht! Silber im Indian Summer

November 3, 2013 in Allgemein, Fänge, Gastangeln

Twistesee im HerbstAm letzten Samstag habe ich mich früh morgens auf zum Twistesee gemacht, um das schöne Herbstwetter am Wasser geniessen zu können. Eigentlich war ich auf der Suche nach einem schönen Esox und machte unzählige Würfe mit Wobblern, Gummis, Blinkern und Spinnern entlang des Staumauerbereichs – konnte aber keinen einizigen Biss verzeichnen. Ich beschloss ein paar Meter am Ufer zu machen und sollte dafür später belohnt werden. Beitrag komplett ansehen →

Feederfischen am Twistesee – zweiter, kurzer Teil

November 29, 2011 in Fänge, Gastangeln, Slideshow4Blog

Nach einem erfolgreichen Feederfischen beim letzten Angeltrip, wollte ich am Sonntag erneut mit Futterkorb & Co. losziehen, um den Friedfischen nachzustellen. Maden gab es wieder nicht mehr zu kaufen und so ziehe ich mit meinem Allround-Futter und Mais als Köder los. Beitrag komplett ansehen →

Tauwetter am Twistesee

Januar 16, 2011 in Gastangeln, Impressionen

Der Twistesee bei Wetterburg/Bad Arolsen hat uns heute seine etwas rauhere Seite gezeigt.

Trotz guten Muts und schönen Wetters haben wir keinen Fisch fangen können. Der Wasserstand des See war um gute 2,5 m höher als vor dem Tauwetter. Trübes Wasser und träge Fische bei kaltem Wind haben uns keine wirkliche Freude beschert.

Das Eis ist heute im Laufe des Tages allerdings sehr rasch zurückgegangen, sodass ich auf ein besseres kommendes Wochenende vor der Hechtschonzeit hoffen und evtl. noch einen Esox auf die Schuppen legen kann.